Mittwoch, 26. August 2009

Japanische Blumen



Noch mehr Kniffelkram gefällig? Beim Kreativtag am 15. Juli nahm mir Ellen mit ihrer Kanzashi- Stoffblüte (mit integrierter Fluchtmöglichkeit) quasi das Wort aus dem Mund – mit diesen japanischen gefalteten Blüten hatte ich nämlich in letzter Zeit auch experimentiert und ganze Abende lang gefaltet und genäht.

Kanzashi heißen eigentlich die großen Haarnadeln, Klammern oder Kämme, die zu einer traditionellen japanischen Frisur gehören - eine Unterart davon sind hana kanzashi, verziert mit Blumen aus gefalteter dünner Seide. Diese prächtigen Gebilde werden beispielsweise von Geishas während der Ausbildung getragen - die Blumen immer passend zu Jahreszeit oder zu bestimmten Festttagen: im April Kirschblüten, im Oktober Chrysanthemen.



Mit den ungeheuer filigranen und aufwendigen traditionellen Blütenarrangements wie zum Beispiel diesen hier kann und will ich als autodidaktische Blütenfalterin nicht konkurrieren. Statt Seide verwendete ich meine geliebten Hemdenstoffe und richtete mich in wesentlichen nach dieser Anleitung bei der Hobbyschneiderin.

Ergänzt am 29. 8.2009: Eine gute Fotoanleitung gibt es auch hier im Blog Gochemoche (dort im Beitrag aufs Bild klicken, dann wird es groß angezeigt).
Video zum Blätterfalten auf dem Blog Kanzashi-in-bloom.

Weitere, ganz und gar nicht traditionelle Blütenblattformen entwickelten sich beim Probefalten mit Papier. Den Stoff versteifte ich vorher mit reichlich Sprühstärke, so ließ er sich exakter falten. Die Verbindungen sind bei mir alle genäht, in anderen Anleitungen, die im Internet rumschwirren, wird aber Textilkleber empfohlen (was nicht mal so weit hergeholt ist, weil japanische Handwerker wohl einen Kleber aus Reisstärke oder Algen verwenden).



In die Mitte kommt Pulloverfilz mit schönen Perlmuttknöpfen oder ein paar kleinen Perlen, und nach und nach möchte ich noch gemusterte Stoffe und andere Materialien, z. B. Jeans und Wolle ausprobieren. Unendliche Möglichkeiten. Ein amerikanisches Buch über Kanzashi ist gerade erschienen - Kanzashi in Bloom von Diane Gilleland (die auch ganz andere großartige Sachen macht, zum Beispiel so einen Zackenlitze-Lampenschirm).



Und wenn das langweilig wird, gibt es ja noch ein paar andere Ideen zum Blumenherstellen aus Stoff:

- Blüte mit spitzen Blütenblättern bei Frau Sonnenschein
- Jasminblüten bei Suschna
- Einfache aber wirkungsvolle Blüte aus Jersey von Dane
- Blüten aus Polyesterorganza bei Reese Dixon – klingt brrr, sieht aber sehr naturgetreu und fluffig aus.

15 Kommentare:

  1. Da hast du ja wahre Prachtexemplare gefaltet und genäht!! Toll! Und oftmals noch die Stoffmusterung als tollen Effekt eingesetzt! Super! ich weiß, dass das ein ganz schönes Gefrickel ist!

    viele liebe Grüße von ELlen

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön sind sie geworden. Ich habe auch schon mal ein paar gefaltet - kann richtig süchtig machen .. ich bin am überlegen, mir das Buch zuzulegen.

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  3. die sind wunderwunderschön! hach, ich will auch mal...

    AntwortenLöschen
  4. Die Blumen sind toll, ich sollte wirklich weniger vor dem Computer sitzten und schauen was andere kreatives machen ...:) Deine Seite ist wirklich sehr inspirierend.
    Gruß
    Teresa

    AntwortenLöschen
  5. Uuuh, sind die schön und die deinigen so vielfältig.
    Herzlich
    Tally

    AntwortenLöschen
  6. Dich hat es ja voll erwischt, es sieht aus, als ob es süchtig machen würde! Klasse sehen sie aus! Da will man sicher jeden Stoffrest probieren und zur Blüte formen. Ich kannte bisher nur die Rosetten aus Kreisen.
    Vielen Dank für die tollen links!
    Blütengrüße von Karen

    AntwortenLöschen
  7. Ach, die sind ja hübsch! Besonders die mit Perlen bestickten...

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  8. Mit den cleanen Hemdenstoffen kommt die Form wirklich gut heraus.
    Ich würde sie wahrscheinlich gar nicht aufnähen, sondern so gemeinsam in der Schüssel drapiert lassen. So schön!

    AntwortenLöschen
  9. Die Blumen sind wunderschön geworden! Jede einzelne ist auf ihre Art schon hübsch, nebeneinander wirken sie wie ein Blumenfeld.

    AntwortenLöschen
  10. Es macht tatsächlich süchtig - also Vorsicht! ;-)
    An zwei habe ich natürlich gleich eine Broschennadel drangebastelt.

    schönes Wochenende! Lucy

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Lucy,

    Deine Blüten sind wuuunderschön geworden,ich mag sie alle.Danke für diese Inspiration,vor allem auch mit den Hintergrund-Infos dazu.Zwar kann ich mir die von der Hobbyschneiderin nicht anschauen weil ich dort nicht angemeldet bin,aber ich "fürchte" ich werde diese Buch haben müssen... :)

    LG und ein schönes Wochenende

    Barbara

    AntwortenLöschen
  12. Siehste, daran habe ich gar nicht gedacht, dass man die Bilder nicht sieht, wenn man nicht bei der Hobbyschneiderin angemeldet ist. Ich habe aber jetzt noch eine gute Fotoanleitung gefunden und sie oben verlinkt.

    Dir auch ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  13. Am besten finde ich, daß deine Kanzashi-Blüten keine Kopie der japanischen sind, sonderen eine Mixtur aus Ost und West - so sehe ich es jedenfalls. Ich habe diese Blüten bisher immer aus seidigen, farbenfrohen Stoffen gesehen, und nun hast du der Sache mit den Hemdenstoffen einen neuen Dreh gegeben. Noch dazu erinnern die Hemdenstoffe in Farbe und Muster ja auch wieder an japanische Baumwollstoffe - nur daß dort vielleicht keiner auf die Idee käme, sie auch für Kanzashiblumen zu nutzen. Das ist doch der Idealfall der Inspiration - daß eine neue Sichtweise entsteht. So wie die japanische Handarbeitsbewegung europäische Einflüsse nutzt und mit ihrem anderen Blickwinkel daraus etwas Neues schafft.

    AntwortenLöschen
  14. Diese Blumen sind ja ein Hammer! Ich bin fasziniert. So viel Schönheit! Bravo! Grüße

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!