Dienstag, 27. April 2010

Übergangszeit


Wenn ein Steppjackenträger und ein T-Shirtträger morgens an ein und derselben Bushaltestelle zusammentreffen, dann ist Frühling in Berlin. Oder allgemeiner gesagt: Übergangszeit. Ich neige der Steppjackenfraktion zu und lasse mich von den mittlerweile wieder überall herumfloppenden Flipflops nicht beeindrucken. Vor gut vier Wochen wateten wir noch knietief im Schnee, da muss man nicht gleich übertreiben, nur weil die Temperaturen ein Mal 15 Grad übersteigen.


Allerdings muss ich zugeben, dass der Frühling auch bei mir bekleidungstechnisch eine Krisenzeit ist: Wollige Wintersachen sind out, und die Sommersachen vom letzten Jahr sind auch nicht mehr das, was sie in meiner Erinnerung waren. Für den Übergang brauche ich Röcke, die man jetzt mit Strumpfhosen tragen kann, ohne dass es merkwürdig aussieht, und die in sechs Wochen ohne Strumpfhosen trotzdem nicht zu winterlich anmuten.


Dieser hier - aus Burda 6/2008 Schnitt 122 - gewinnt seine Strumpfhosen-Seriosität allein aus dem strengen Stoff, Baumwolle/Leinen mit einer Art Glencheck in schwarz-weiß, ansonsten ist er ein ganz flatterhaftes Ding.


Der Schnitt ist ein falscher Wickelrock, das heißt die Vorderteile unter dem Bund liegen übereinander, sind aber unter den Falten etwa bis zur Mitte Oberschenkel festgesteppt. Wer wie ich die Wickelrockmode der Mittneunziger und die ständige Aufwickelgefahr noch in Erinnerung hat, ist für dieses Detail sehr dankbar. Die geknoteten Bänder an der Passe haben also keine echte Funktion, der Rock wird wie üblich mit einem Reißverschluss in der linken Seitennaht geschlossen. Genäht war er sehr schnell, denn bei so einem schräg zugeschnittenen Flatterteilchen muss man sich um die Passform nicht großartig Sorgen machen: Wenn die Passe sitzt, nach Geschmack und Tagesform mehr in der Taille oder mehr auf der Hüfte, ergibt sich der Rest von selbst.


Am Saum hat die fast-nicht-gefärbte Häkelborte von neulich ihren Platz gefunden - und hier passt sie farblich perfekt.
Zuletzt noch ein Blick auf meine neuste Errungenschaft: Es gibt dieses Jahr doch Frühlingsschuhe für mich! Zwar sind sie nicht blasstürkis, wie ursprünglich gewünscht, aber immerhin schön blau. Ich bin begeistert.

24 Kommentare:

  1. Der Rock ist wirklich sehr schön - und die Schuhe auch. Ich suche grüne, schon eine ganze Weile, aber bisher hat mich noch nichts überzeugt.
    LG, mona

    AntwortenLöschen
  2. Ich schlage mich hier Wien mit den gleichen Problem rum. "Die Sommersachen sind nicht so wie ich sie in Erinnerung hatte" du sprichst ein wahres Wort gelassen aus.
    Übergang ist wenn, was morgens an der Bushaltestelle angenehm warm ist ist mittags schon viel zu heiß ist, ich begegne diesem Umstand mit dem hartnäckigen tragen von Jeans, das passt immer, ist halt nicht sehr kreativ.

    Der Rock ist schön geworden und die Schuhe sind toll, haben sie dich also doch gefunden, die neuen Schuhe.:)
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin auch begeistert: von den Schuhen, vom Rock, vom Pseudo-Wickeleffekt (selbst ich habe da ein Mittneunziger-Jahre-Trauma...), von der tollen Borte, vom Stoff des Belegs... Begeistert bin ich auch vom Übergangswetter, für mich kleidungstechnisch immer die liebste Saison.
    Ganz liebe Grüße aus der Leider-Ferne!

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin entzückt! Der Rock gefällt mir sehr gut, steh auf schwarz/weiß Karo. Und die Schuhe hast du gut ausgesucht!

    AntwortenLöschen
  5. Oh der Rock ist soooo schön. Ich werde ganz neidisch. Möchte auch mal so gut nähen können. Ich fange gerade erst an damit. An so einen Rock würde ich mich noch nicht ran wagen. LGKatrin

    AntwortenLöschen
  6. Deine Analysen bzgl. Übergangszeit, vage erinnerte Sommersachen, Strumpfhosen, Wickel- und schräg geschnittenen Röcken sind wie immer sehr treffend! Ich werde die in den nächsten Tagen zu erwartenden Flipflops dann auch mal mit blickdichten Strumpfbeinen überholen.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe mich so amüsiert über deine Beschreibung der Übergangszeit. Manche Sachen kann ich so gut nachfühlen - kenn ich und ja, die Sommersachen sind nicht so, wie man sie in Erinnerung hat ...köstlich - aber auch schwierig! Fazit: man braucht einfach irgendwas Neues, das allem gerecht wird! Dien Rock schafft diesen Spagat und wenn frau dann noch Schuhe findet, die sie glücklich machen, dann ist die WElt ja so einigermaßen in Ordnung!

    liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  8. sehr weiblich, sehr schön !
    ich mag auch röcke....werd mir aber eben auch erst einen nähen, wenn die schuhe da sind.....
    frühlingshafte tage in berlin wünscht dir
    stella

    AntwortenLöschen
  9. Schickes Röcklein :) Steht bei mir schon lange auf der Liste, aber ich schiebe es immer raus um mich vor dem Rocksaum zu drücken. Vielleicht schaffe ich es ja bis zur nächsten Übergangszeit *g*

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schön! Ich habe den Schnitt auch schon lange auf meiner To do-Liste, mal rutscht er nach unten, mal nach oben... vielleicht diesen Sommer. Und blaue Schuhe zu schwarzen Strümpfen - super!

    AntwortenLöschen
  11. Ich mag es gerne, wenn ein genähte Stück auch von innen "sauber" ist und etwas Besonderes hat - so wie deine Passe, die perfekt zur Häkelbordüre passt.

    Viele warme Tage wünscht
    Tally

    AntwortenLöschen
  12. Herrlich. Köstlich. Ertappt.

    Noch hänge die wolligen Dinge (war doch letzt noch ein Grillen unter'm Carport) und die sommerlichen Teile mischen sich dazwischen (24° auf der Terasse).

    Der Flatterhaft ist dann sozusagen ein Ganz-Jahres-Hänger im Kleiderschrank. Und dazu noch einer mit wunderschönen Details.

    Blaue Schuhe - ebenfalls kräftig türkis farbene - habe ich auch seit letztem Herbst im Regal. Ist ja auch egal, wenn diese nur zu ganz wenigen Dingen wirlich passen.

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Diese buntgewebten Karos (ja, das heißt so, obwohl schwarz/weiß) findet man irgendwie selten. OK, Vichy ist gängig, aber schöne Glenchecks in fließender Qualität sind rar.
    Klasse, was du aus dem Stoff gemacht hast- das passt. Auch die Innenverarbeitung ist prima, über die kann man sich dann jeden Morgen auf´s neue freuen.
    Es ist immer gut, wenn man wie du so kleine Schätze wie diese Borte gleich verarbeitet und nicht auf eine noch passendere Gelegenheit wartet- denn die kommt dann womöglich nie. Und dann wär das ja schade drum.

    Ich hab den Stoff *glaubich* auch auf dem letzten Stoffmarkt gekauft und wie du diese Übergangsprobleme. Und mal gucken, ob ich es die nächsten Tage schaffe, was draus zu schneiden.

    AntwortenLöschen
  14. Wie wahr, wie wahr, Griselda, ich habe sowieso zu viel, das auf die "noch passendere Gelegenheit" wartet - und wartet und wartet.
    Und an alle, die diesen Schnitt auch ins Auge gefasst haben: Näht ihn euch! Der Schnitt ist auch nicht schwieriger, als diese Römös, die immer alle nähen.
    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
  15. Ein Römö nähe ich nicht, weil, den immer alle nähen (o;, aber deinen Rock würde ich sofort nähen, der ist sehr schön, sehr, sehr schön sogar.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  16. toller rock und noch tollere schuhe, nehm ich beides ;o)
    LG von ulli

    AntwortenLöschen
  17. ...ich bin so begeistert von Deinem Rock!! Habe gleich im BURDA Bestand gewühlt, Fehlanzeige...Stadtfahrt stand an...Bücherei besucht...und nach der Ausgabe 6/2008 Ausschau gehalten! Als ich die Schublade öffnete lag genau dieses Magazin OBENAUF :-) Also wenn das kein gutes Zeichen ist...Die Idee mit der Borte ist genial! Denke, der sieht auch aus Sommerstoff klasse aus!
    DANKE für den tollen Tipp und
    Liebe Grüsse von Heidi

    AntwortenLöschen
  18. Deine Posts sind immer herrlich, so lebensdrall zum Schmunzeln. Du schreibst irgendwann auch mal andere unwissenschaftliche "Dinge", da bin ich sicher...
    Die Borte genau zu diesem Rock ist herrlich. der Glencheck sieht so wahnsinnig weich fallend aus! Ich habe jetzt so viel Rock gesehen, dass ich richtig Appetit bekommen habe als Hosenträger.
    Wippende Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  19. Schön geschrieben, deine Reflexionen über die Übergangszeit! Schwarz-weisser Glencheck kombiniert mit der Borte: eine gelungene Mischung aus Klassik mit einem Schuss Verspieltheit...
    LG, berry

    AntwortenLöschen
  20. Der Rock sieht klasse aus, toll was du aus dem Stoff gemacht hast! Überhaupt, so schön beschrieben, dieÜbergangszeit, herrlich, und so vieles kommt mir bekannt vor...
    Liebe Grüße von Rita in der Fleecejacke

    AntwortenLöschen
  21. das ist ein hübscher rock. (: und ich weiß was du meinst - manche leute tragen noch schal und handschuhe und die anderen laufen schon in kurzen hosen rum. gesundes mittelmaß ist mir da lieber!

    AntwortenLöschen
  22. wow, der Rock sieht toll aus!!
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
  23. Die Schuhe hab ich auch und ICH LIEBE SIE!!
    So bequem und so schön!! Ich bin eher nicht so der Absatz-Typ, aber in denen könnte ich den ganzen Tag verbringen.

    Und den Rock finde ich auch schön, wenn auch etwas lang und zu "unhüftig"..

    liebe grüße!
    Zirkuskind

    AntwortenLöschen
  24. Jupp, die Schuhe sind sehr bequem (auch wenn ich mir trotzdem eine Blase gelaufen habe, aber das schaffe ich mit wirklich jeden Schuhen). Kürzer und hüftiger geht natürlich auch, je nach Geschmack, klar.
    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!