Dienstag, 5. April 2016

Noch mehr Upcycling: ReDesign - Neues nähen aus alten Kleidern [Rezension im Rahmen einer Blogtour]


Wie ihr wisst, ist das Upcycling von Texilien - also auf Deutsch: aus alten Klamotten etwas Neues zu machen - schon lange eines meiner Lieblingsthemen, nicht nur hier im Blog. Es ist nicht nur vernünftig und nachhaltig, die Stoffressourcen alter Kleider zu nutzen, es macht auch großen Spaß, denn mit diesem Material lässt es sich oft unbefangener experimentieren als mit neu gekauftem Stoff.

Auf das Buch ReDesign von Sonja Wöhrenschimmel-Wahl alias Frau Jona&son war ich daher schon neugierig, als ich die erste Ankündigung las und noch bevor der Verlag mir ein Exemplar zur Besprechung anbot. Schließlich hatte ich mir im letzten Jahr als ich mein Upcycling-Buch schrieb lange Gedanken gemacht, wie ich den Spaß am Umgestalten vermitteln könnte, welche Materialien und welche Projekte am besten in so ein Buch einfließen, wie ausführlich das Nähen beschrieben werden müsste  - jetzt war ich gespannt, wie eine studierte Modedesignerin und Textilkünstlerin das Thema angehen würde.


Frao Jona&sons Buch bietet nicht nur Nähanleitungen und Tipps zum Färben und Bedrucken, Besticken und Patchen, sondern beginnt mit dem Grundlegenden: Dem Sortieren des Kleiderschranks, dem Identifizieren der Stücke, die durch kleine Reparaturen zu retten sind, und den anderen, den ungeliebten Kleidungsstücken, die das Ausgangsmaterial für neue Kreationen bilden können.

Sonja Wöhrenschimmel-Wahl spricht dabei von "Re-Design": Das neue Kleidungsstück wird durch die Umgestaltung hochwertiger, als es das Ausgangskleidungsstück war, der Wert der Handarbeit verändert nicht nur das Kleidungsstück, sondern auch seine Trägerin, die eine neue Unabhängigkeit erlangt:

"Wenn Sie beginnen selbst zu gestalten, werden Sie selbst zur Produzentin und machen sich unabhängig von der Industrie. Sie schaffen mit Ihren Händen Neues, wann und wie oft Sie wollen."  

Die Autorin beschreibt den Zauber des Gestaltens und dieser Unabhängigkeit so mitreißend und vermittelt so viel Elan, dass man gerne bereit ist, das nichts-anzuziehen-Problem endlich einmal anzugehen und sich mit den 80% des Kleiderschrankinhalts zu beschäftigen, die im Durchschnitt nicht oder kaum getragen wird. Und: wie immer beim Haupt-Verlag ist das Buch auch optisch und haptisch ein Genuss, es wurde sehr klar, gut lesbar und luftig gestaltet von Christina Diwold, die auch die Fotos gemacht hat und die man unbedingt ebenso wie die Autorin nennen muss, denn so ein Anleitungsbuch lebt ja nicht zuletzt von den Bildern.


Im zweiten Teil des Buches geht es dann ans Nähen: Die 45 Projekte, bei denen ausschließlich Kleidung und Accessoires für Frauen gestaltet werden, sind in vier Schwierigkeitsstufen unterteilt. Wie die Ausgangskleidungsstücke zerschnitten, gedreht, gewendet und neu zusammengesetzt werden, wird durch kleine Grafiken verdeutlicht, während der Nähprozess und die Verarbeitungsdetails ohne Bilder auskommen müssen. Für ungeübte Bekleidungsnäherinnen könnten Projekte wie das Nähen eines Faltenrocks aus zwei alten Hemden, einer Sixties-Jacke aus einem Mantel oder eines einseitig schulterfreien Kleides aus einer Hose technisch ein bißchen zu kompliziert sein, aber Frau Jona&son empfiehlt ohnehin, mit einfachen Projekten zu beginnen, sich an die Schwierigeren langsam heranzutasten und sich nicht von "wie-gekauft"-Perfektionismus stressen zu lassen. 


Die Projekte zur Oberflächengestaltung haben mir besonders gut gefallen: Da wird Jersey auf Jersey appliziert, mit Kartoffelstempeln gedruckt, oder, besonders interessant, mit Stofffarben und Pinsel ziemlich hemmungslos gemalt. Das muss ich unbedingt ausprobieren! Wenn es sich "nur" um ein altes T-Shirt handelt, das bemalt wird, erlange vielleicht sogar ich die nötige Wildheit, so dass das Ergebnis interessant aussieht. 


Besonders spannend finde ich auch die Stücke, bei denen Raffungen und Smok mit Gummifaden als Unterfaden in der Nähmaschine die Form des Ausgangsskleidungsstücks verändern. Aber längst nicht alle Projekte sind so ungewöhnlich, es gibt auch ganz cleane Designs wie das Trägeroberteil aus einem Sweatshirt, die Bluse aus einem Hemd, das Kleid aus zwei Hemden oder das Oberteil mit Dreiviertelarm aus einem übergroßen Pullover. Wie man an dieser Aufzählung sieht, sind die Ausgangsmaterialien so gewählt, dass wohl jede etwas Ähnliches in ihrem eigenen Kleiderschrank finden wird und gleich mit dem Nacharbeiten beginnen kann, auf dass aus dem dem toten Kleiderkapital im Schrank neue Lieblingsstücke werden.

Frau Jona&Son
ReDesign. Neues nähen aus alten Kleidern
Haupt Verlag, 224 Seiten, 29,90€

Auf der Seite des Verlags gibt es eine Leseprobe und im Magazin des Haupt-Verlags kann man eines von fünf Exemplaren gewinnen.

Schaut auch noch in die wirklich interessanten Blogs der Blogtour hinein: 

Donnerstag, 24. März gesehen und gesehen werden
Dienstag, 29. März Green Friday
Mittwoch, 30. März simply zero
Freitag, 1. April Re:belle upcycling

In den nächsten Tagen folgt dann noch:

Mittwoch, 6. April Christinaa
Donnerstag, 7. April Ich kauf nix!
Freitag, 8. April widerstandistzweckmaessig

[Das Buch wurde mir vom Haupt-Verlag für die Rezension zur Verfügung gestellt.]

4 Kommentare:

  1. Danke für die ausführliche Rezension, ein Buch das auch meine Nähgewohnheiten bald inspirieren wird.
    Ja, die Wildheit beim Nähen und Gestalten will auch geübt sein, mit Re-Design tut man sich dafür leichter.
    Mit dem Thema des Buches beschäftige ich mich gerade zur Vorbereitung eines Nähwerkstatt-Talentcams für Schüler.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für den Hinweis auf das Buch und die ausführliche Vorstellung. Bereits seit geraumer Zeit habe ich mich darauf gefreut, allerdings war es irgendwie an mir vorbeigegangen, dass es bereits erschienen ist. Ich finde es auch prima, dass dort einige etwas anspruchsvollere Modelle vorgestellt werden denn Upcycling ist nicht nur für Nähanfänger interessant.
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  3. Hach Danke meine Liebe, für die wie immer sehr umfangreiche Recherche und Beschreibung. Das klingt sehr interessant!
    Naja und zum Haupt Verlag braucht man ja nicht viel sagen ...
    Ich bin jedenfalls neugierig!
    viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bringe das Buch zum nächsten Nähkränzchen mit!

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!